Startseite | Login | Impressum


Feuerwehr Bückeburg-Stadt
Einsätze und Übungen
Einsatztelegramm

Do., 14.12.2017, 09:50 Uhr

Bückeburg, Schloßplatz
Auslösung Brandmeldeanlage




Feuerwehr Unterstützen


Aktuelle Einsatzberichte

Die Links bei den eingesetzten Fahrzeugen führen Sie in die Rubrik 'Technik', in der Sie alle Informationen über das entsprechende Fahrzeug erhalten.

Abonnieren Sie diese Seite als RSS Feed: tragen Sie folgende Adresse in Ihrem RSS Reader ein:
http://www.feuerwehr-bueckeburg.org/ebrss.xml


Hochwasserschutz
Datum: Dienstag, 25.07.2017, 21:00 Uhr
Bückeburg-Rusbend, Rubenkamp

Den 3. Einsatz durch das Tief "Alfred" gab es Dienstagabend in Rusbend. Die Aue stieg weiter und es musste eine Hochwasserschutzwand in Betrieb genommen werden. Hier unterstützte die FF Bückeburg-Stadt durch die Bereitstellung von zwei Absperrbaken des Bauhofes.

Unterdessen waren die Feuerwehren Meinsen-Warber-achum und Rusbend mit der Beseitigung eines Baumes in der Aue beschäftigt.


Eingesetzte Fahrzeuge:

  • Feuerwehr Bückeburg - Stadt: ELW
  • Feuerwehr Rusbend LF 8, MTF, ABC-Erkunder
  • Feuerwehr Meinsen-Warber-Achum MTF, RW 1
  • stellv. Stadtbrandmeister
  • Landwirt mit Traktor,




Wasserschaden
Datum: Dienstag, 25.07.2017, 14:43 Uhr
Bückeburg, An den Fischteichen

Um 14:43 Uhr erhielten die Feuerwehrleute die Alarmmeldung. Diesmal ging es in die Straße "An den Fischteichen", keine unbekannte Gegend bei Extremwetterlagen für die Feuerwehrleute.

Im Keller eines Wohnhauses war eine Tauchpumpe in einem Pumpenschacht ausgefallen, welche eindringendes Wasser entfernen sollte. Die Feuerwehrleute setzten die Tauchpumpe des Rüstwagens ein, um den Schacht und die Überflutung im Keller zu beseitigen.

Während die Feuerwehrleute im Einsatz waren, kümmerten sich die Hausbewohner um die Alarmierung eines Elektrikers zur Reparatur der eigenen Pumpe.

Nach rund einer dreiviertel Stunde waren die 7 Einsatzkräfte mit den 3 Einsatzfahrzeugen zurück im Feuerwehrhaus.

Wie am Vorabend standen weitere Einsatzkräfte als Reserve im Feuerwehrhaus bereit, falls es zu weiteren Einsätzen kommt. Im Gegensatz zu anderen Kommunen im Landkreis war dies in Bückeburg bisher nicht von Nöten.

Die Feuerwehren der Stadt stehen weiterhin in ständiger Alarmbereitschaft aufgrund der inzwischen auf die höchste Stufe angehobenen Warnung des Deutschen Wetterdienstes.


Eingesetzte Fahrzeuge:

  • Feuerwehr Bückeburg - Stadt: BvD, RW, GW-L




Wasserschaden
Datum: Montag, 24.07.2017, 21:58 Uhr
Bückeburg, Schillerstraße

Nachdem Montagmittag der Dauerregen einsetzte, wurde die Hilfe der ehrenamtlichen Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Bückeburg-Stadt am Montagabend zum ersten Mal benötigt.

In einer Kellerwohnung in der Schillerstraße drückte durch die Außenwände Wasser in die Wohnung. Die Mieter waren bereits seit mehreren Stunden tätig, mussten um 22 Uhr dennoch die Hilfe der Feuerwehr in Anspruch nehmen. Ohne das Tätigwerden von Bewohnern und den 16 Einsatzkräften der Feuerwehr, wäre der Wasserpegel in der 50 Quadratmeter großen Wohnung stündlich um ca. 5 cm gestiegen.

Die Feuerwehr war rund 1,5 Stunden mit zwei Wassersaugern im Einsatz, um das Wasser aufzunehmen. "Dies war nur eine Akuthilfe" berichtet Einsatzleiter Oliver Witt. Gegen 23:30 Uhr wurde die Maßnahme abgebrochen. Das Wasser war zwar entfernt, lief allerdings immer wieder nach. Über die Hausverwaltung wurde eine Spezialfirma beauftragt, welche die weitere Schadensbehebung übernimmt.

16 Einsatzkräfte der Feuerwehr waren mit 4 Fahrzeugen vor Ort. Vorsorglich blieb eine Reserve mit 5 Kameraden im Feuerwehrhaus für weitere Einsätze. Es sollte allerdings bei dem einen Einsatz bleiben.

Der Deutsche Wetterdienst warnt noch bis Mittwochmittag vor ergiebigen Dauerregen mit Niederschlagsmengen von mehr als 40 Liter pro Quadratmeter. Bitte beachten Sie die Warnungen des Deutschen Wetterdienstes.

Die Feuerwehren der Stadt Bückeburg stehen in ständiger Alarmbereitschaft, um bei Bedarf der Bevölkerung zu Hilfe zu eilen.


Eingesetzte Fahrzeuge:




Auslösung Brandmeldeanlage
Datum: Montag, 24.07.2017, 14:12 Uhr
Bückeburg, Schlossplatz

Im Schloss löste am Montag die Brandmeldeanlage am Montag aus. Sofort rückte die Freiwillige Feuerwehr Bückeburg-Stadt aus. Nach Erkundung durch den Einsatzleitdienst konnten die Einsatzfahrzeuge die Anfahrt abbrechen, die Auslösung erfolgte durch Kochvorgänge in der Schlossküche.


Eingesetzte Fahrzeuge:




Gebäudebrand
Datum: Montag, 10.07.2017, 23:21 Uhr
Stadthagen, Niedernstraße

Am späten Montagabend wurde die Freiwillige Feuerwehr Stadthagen zu einem Kleinbrand in die Niedernstraße gerufen. Bereits auf Anfahrt war ein heller Feuerschein sichtbar, da der Brand auf ein benachbartes Gebäude übergegriffen hatte.

Sofort erfolgte eine Alarmstufenerhöhung mit einer umfangreichen Nachalarmierung. Neben weiteren Einsatzkräften aus dem Stadtgebiet Stadthagen, wurden auch die Freiwillige Feuerwehr Bückeburg-Stadt mit dem Drehleiterzug sowie die Hubrettungsbühne der Freiwilligen Feuerwehr Petershagen-Lahde aus Nordrhein-Westfalen alarmiert.

Vorsorglich wurde vom Rettungsdienst das Stichwort "Massenanfall von Verletzten oder Betroffen - 10 Personen" (MANV 10) ausgelöst, wodurch neben der Örtlichen Einsatzleitung Rettungsdienst auch zusätzliche Rettungsmittel angefordert wurden. Erfreulicherweise brauchten sie nicht zum Einsatz kommen, da keine Zivilpersonen wurden verletzt. Lediglich ein Feuerwehrmann verletzte sich bei den Löscharbeiten.

Die Fahrzeuge der Feuerwehr Bückeburg wurden angewiesen über die Obernstraße in die Niedernstraße einzufahren. Nach Ankunft wurde durch die TLF Besatzung sofort eine Wasserversorgung aufgebaut, während die DLK in Stellung gebracht wurde.

In Folge begann die Drehleiter mit der Brandbekämpfung und dem Öffnen der Dachhaut von der Vorderseite. Auf der Gebäuderückseite kam die Städthäger Hubrettungsbühne zum Einsatz. Kurze Zeit später gesellte sich auf der Vorderseite noch die Lahder Hubrettungsbühne dazu.

In den engen Gassen der Städthäger Altstadt eine enorme Herausforderung. Der Arbeitsraum für die Fahrzeug war sehr gering.

Während mehrere Trupps im Innenangriff vorgingen, waren die Hubrettungsfahrzeuge im Außeneinsatz. Ständig kommunizierten die Korbbesatzung ihr Vorgehen, um auf der engen FLäche optimal arbeiten zu können. Auch Absprachen mit den Kräften im Innenangriff erfolgten permanent.

Auf der Straße mussten unterdessen Teile des Fußweges abgesperrt werden, da herabfallende Dachziegel für eine Gefährdung sorgten. Hierdurch kam es auch zu einem Schlauchplatzer, welcher schnell behoben werden konnte.

Während des Einsatzes stand unser LF 8 in Bereitstellung. Wäre es zu einer weiteren Brandausbreitung gekommen, hätten die Kräfte mit dem Schaum-Wasser-Werfer effektiv bei einer Riegelstellung oder Brandbekämpfung unterstützen können.

Weitere Einsatzkräfte aus dem Stadtgebiet Stadthagen sowie der Gerätewagen Atem- und Strahlenschutz der Umweltschutzeinheit kamen an die Einsatzstelle, um bei den Löscharbeiten ebenfalls zu unterstützen.

Durch die 150 Einsatzkräfte wurden 6 C-Rohre und 2 Wenderohre eingesetzt. Es kamen 9 Trupps unter Atemschutz sowie 4 Wärmebildkameras zum Einsatz. Durch die 3 Hubrettungsfahrzeuge wurde großflächig das Dach aufgenommen, um Brandherde abzulöschen.

Die Kräfte der Feuerwehr Bückeburg waren gegen 02:30 Uhr wieder zurück im Feuerwehrhaus.


Eingesetzte Fahrzeuge:

  • Feuerwehr Bückeburg - Stadt: BvD, DLK 23/12, TLF 16/24, LF 8, SWW
  • Freiwillige Feuerwehr Stadthagen Kdow, LF 16/12, HRB 32, TLF 16/25, TLF 24/50, RW 2, GW/L2, MZF, MTF
  • Freiwillige Feuerwehr Enzen TSF/W, MTF
  • Freiwillige Feuerwehr Wendthagen-Ehlen MTF, HLF 10, TLF 2000
  • Freiwillige Feuerwehr Petershagen-Lahde MTF, TMB 32
  • Umweltschutzeinheit Landkreis Schaumburg stellv. Leiter, MTF, GW/AS
  • Team Presse Kreisfeuerwehr
  • Brandabschnittsleiter Nord
  • Örtliche EInsatzleitung Rettungsdienst
  • DRK Rettungsdienst 4xRTW, NEF
  • Polizei
  • Stadtwerke




Türnotöffnung
Datum: Sonntag, 09.07.2017, 23:03 Uhr
Bückeburg, Scheier Straße

Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst wurden am Abend zu einer vermutlich Hilflosen Person hinter einer verschlossenen Wohnungstür in die Scheier Straße gerufen. Nach Ankunft der Rettungskräfte und einem kräftigen klopfen an der Tür öffnete die Bewohnerin die Tür. Die Feuerwehr konnte daraufhin den Einsatz ohne Tätig werden abbrechen.


Eingesetzte Fahrzeuge:




Ausgelöster Rauchwarnmelder
Datum: Samstag, 08.07.2017, 11:59 Uhr
Bückeburg, Jägergang

Die Freiwillige Feuerwehr Bückeburg-Stadt wurde am Samstag zu einem ausgelösten Rauchwarnmelder gerufen. Schnell war klar, dass der Alarm wieder einmal von Angebrannten Essen ausging. Die Feuerwehr setzte den Drucklüfter ein, um die Wohnung zu entrauchen.

Wiedereinmal zeigte sich die Bedeutung und Wichtigkeit von Rauchmeldern. Sie retten im Ernstfall Leben.


Eingesetzte Fahrzeuge:




Auslösung Brandmeldeanlage
Datum: Dienstag, 04.07.2017, 10:20 Uhr
Bückeburg, Bahnhofstraße

Die Freiwillige Feuerwehr Bückeburg-Stadt wurde am Dienstag zu einer Ausgelösten Brandmeldeanlage in die Bahnhofstraße gerufen. Trotz einer eingesetzten Staubschutzkappe löste ein Rauchmelder aufgrund von Bauarbeiten aus. Nach Erkundung durch den Einsatzleitdienst konnte die Einsatzfahrzeuge zum Teil noch am Feuerwehrhaus den Einsatz abbrechen.


Eingesetzte Fahrzeuge:




Tierrettung
Datum: Dienstag, 27.06.2017, 14:50 Uhr
Bückeburg, Pulverstraße

Ein Bewohner meldete sich in der Leitstelle, dass er einen verletzten Greifvogel hat. Nach Rücksprache der Leitstelle mit dem Ortsbrandmeister übernahm der Feuerwehrtechnische Angestellte der Stadt Bückeburg den Einsatz und transportierte das Tier zur Wildtierstation nach Sachsenhagen.


Eingesetzte Fahrzeuge:

  • Feuerwehr Bückeburg - Stadt: GW-L




Brand Landwirtschaftliches Anwesen
Datum: Dienstag, 27.06.2017, 07:50 Uhr
Porta Westfalica -Eisbergen, Alter Kirchweg

Um 07:18 Uhr wurden Einsatzkräfte der Hauptamtlichen Wache der Feuerwehr Porta Westfalica sowie mehrere Einheiten der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt zu einem Brand im Stadtteil Eisbergen alarmiert.

Bei Ankunft der Kräfte brannte das Landwirtschaftliche Anwesen, welches sich nur wenige Hundert Meter von der A2 entfernt befand, in voller Ausdehnung. Umgehend wurden weitere Kräfte und Mittel nachgefordert und ein Löschangriff zum Schutz der Nachbargebäude vorgenommen. Dem Landwirt gelang es, im letzten Moment, Traktoren und andere Maschinen aus der Scheune zu retten.

In der Anfangsphase wurde die Löschwasserversorgung an dem abseits gelegenen Hof durch einen Unterflurhydranten sowie ein Regenwasserrückhaltebecken an der Autobahn sichergestellt. Aufgrund des enormen Löschwasserbedarfs mussten zusätzliche Einsatzkräfte angefordert werden.

Um 07:50 Uhr wurden die Freiwilligen Feuerwehren Bückeburg-Stadt und Rinteln sowie die Werkfeuerwehr Lebenshilfe Rinteln e.V. mit ihren Tanklöschfahrzeugen zur Nachbarschaftlichen Löschhilfe alarmiert.

Nach unserer Ankunft sollten wir zunächst das HLF 10 der Löschgruppe Kleinenbremen-Wülpke an der Lohfelder Straße einspeisen. Da der Wasserbedarf über die eine 500 Meter Lange B-Leitung zur Brandstelle nicht ausreichend war, wurde durch die Schaumburger Einsatzkräfte eine zweite Leitung bergauf verlegt. Ein LF der Löschgruppe Nammen diente auf halber Strecke als Verstärkerpumpe.

Zur Organisation des Pendelverkehrs wurde im Einsatzabschnitt 4 auf das Know-How unserer Kameraden aus dem Wassertransportzug der Kreisfeuerwehrbereitschaft Süd zurückgegriffen.

Das GTLF 8000 der Lebenshilfe wurde an die Kreuzung Lohfelder Straße/Alter Kirchweg als Pufferfahrzeug gesetzt und speiste die beiden B-Leitungen zur Brandstelle. Unterdessen wurde ein Pendelverkehr zu einem Hydranten in der Ortslage Eisbergen eingerichtet.

Abwechselnd holten die Fahrzeuge der Feuerwehren Bückeburg-Stadt (TLF 16/24-Tr; TLF 24/50), Rinteln (TLF 20/40 SL), Nammen (TLF 2000), Veltheim-Möllbergen (TLF 4000), Kleinenbremen-Wülpke (HLF 10) und der Werkfeuerwehr Lebenshilfe Rinteln (TLF 6000) Wasser aus dem Ort und speisten es in die Förderstrecke ein.

Hierdurch konnte der nicht unerhebliche Löschwasserbedarf gedeckt werden. Allein die beiden Bückeburger Fahrzeuge transportierten während der 5 Stunden Einsatzdauer rund 26000 Liter Wasser zur Brandstelle.



Nach ungefähr 2,5 Stunden lösten wir den KdoW und das TLF 16/24-Tr aus dem Einsatz heraus, um den Brandschutz im Stadtgebiet Bückeburg sicherzustellen, das zweite TLF verblieb noch bis 12:30 Uhr an der Einsatzstelle und war nach etwas über 5 Stunden wieder Einsatzbereit am Standort.

Insgesamt waren ca. 90 Einsatzkräfte im Einsatz.



Weitere Informationen unter www.feuerwehr-porta.de


Eingesetzte Fahrzeuge:

  • Feuerwehr Bückeburg - Stadt: BvD, TLF 24/50, TLF 16/24
  • Freiwillige Feuerwehr Rinteln KdoW/ELD, TLF 20/40 SL
  • WF Lebenshilfe Rinteln e.V. TLF 6000, GTLF 8000
  • Feuerwehren der Stadt Porta Westfalica
  • Stadtwerke Porta Westfalica
  • Kreisbrandmeister Lk. Minden-Lübbecke





Finden Sie uns auf: